WSP Infrastructure Engineering GmbH

Multidisziplinäre Projekte

Der Ersatz konventioneller Stellwerkstechnik durch moderne Elektronische Stellwerk Technologie (ESTW) bietet die Möglichkeit, Betriebskosten zu verringern und die Streckenleistungsfähigkeit zu erhöhen. Parallel zur sicherungstechnischen Maßnahme wird oftmals die Gelegenheit genutzt, den Spurplan zu bereinigen und somit die erforderlichen Wartungsarbeiten zu optimieren sowie Anpassungen an den Bahnsteigen vorzunehmen.

Die neue Systemstruktur sowie die geänderte Gleislage bedingt zahlreiche Aktivitäten der einzelnen unterstützenden Gewerke:

Elektrotechnik

  • Stromversorgung aller Komponenten ist sicherzustellen
  • Fernansteuerung und Überwachung der Beleuchtungsanlagen (Bahnsteige, Gleichbereich) sowie der Weichenheizungen (50 Hz) sind zu realisieren

Fahrleitung

  • Die Fahrleitungsanlage ist an die neue Gleisanlage anzupassen
  • Schaltmöglichkeiten und Zustandskontrolle sind über Fernsteuerung zu ermöglichen

Bautechnik

  • Hochbauten/Modulgebäude für das Stellwerk und die Unterbringung weiterer gewerkespezifischer Steuerungs- und Schaltanlagen (z.B. Unterverteilungen, Weichenheizungsstationen)
  • Fundamentierung der Gebäude, Signale und Ausleger
  • Neu- bzw. Umbau von Bahnsteiganlagen

Telekommunikation

  • Bereitsstellung von Übertragungswegen und Übertragungstechnologie für alle Gewerke
  • Realisierung Einbruch- und Brandmeldeanlagen
  • Beschallung der Bahnsteige mit Fernansteuerung

Kabeltiefbau/Verkabelung

  • Bautechnische Festlegung des Verkaufs und bedarfsgerechte Dimensionierung der Kabeltrassen
  • Festlegung des Verlaufes der gewerkespezifischen Einzelkabel unter Berücksichtigung vorschriftenbedingter Ausschlüsse für gemeinsame Kabelwege

Zusätzliche Unterstützungen

  • Vermessung zur Standortfestlegung der Gebäude sowie der Lageklärung an Bahnübergängen
  • Baugrunduntersuchungen
  • Bodenverwertungskonzept (BoVeK)
  • Prüfung Kampfmittelfreiheit
  • Landschaftspflegerische Begleitplanung

Insgesamt stellt sich somit ein ESTW-Projekt als ein komplexes Zusammenspiel von Einzelleistungen verschiedener Gewerke dar. Es ist dabei wichtig zu beachten, dass diese einzelnen Leistungen nicht isoliert gesehen werden können, sondern in direkter Abhängigkeit zueinander stehen.

Als ein Beispiel sei hier die Elektrotechnik genannt, die die gewerkeübergreifende Versorgung aller Verbraucher sicherstellt. Ein weiteres deutliches Beispiel für die komplexen Abhängigkeiten liegt bei der Planung des Gefäßsystems, d. h. der Kabelkanälen, Rohrtrassen und Schächte sowie der korrespondierenden Planung der gewerkespezifischen Verläufe der Einzelkabel vor. Hier ist eine enge Abstimmung zwischen dem Kabeltiefbauplaner und den Ansprechpartnern der kabellegenden Gewerke erforderlich – hier liegt jedoch auch ein besonders großes Potenzial zur Nutzung von Synergieeffekten zur Einsparung von Kosten und Zeit.

Die WSP Infrastructure Engineering GmbH verfügt über eine große Anzahl von spezialisierten Planungsingenieuren, die die komplette Palette der Ausrüstungstechnik sowie auch die Baugewerke abdeckt. Für die Bearbeitung multidisziplinärer ESTW-Projekte werden Projektteams in Nähe zum Kunden und dem Projektraum gebildet. Die Koordinierung der Planungsleistungen erfolgt über den Projektleiter, der auch die Kommunikation innerhalb des Teams sicherstellt und somit die Nutzung der Synergieeffekte fördert. Diese Prinzipien wurden und werden durch die WSP Infrastructure Engineering GmbH unter anderem in den multidisziplinärer Projekte ESTW Kreiensen, ESTW Celle oder das ESTW Wuppertal erfolgreich umgesetzt.